Startseite  

06.07.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Wenn einer eine Reise tut - Teil 26

Glückliche Madeirer



Madeirer, so nennt man die Menschen, die auf Madeira leben. Die Menschen sind auf der Blumeninsel gottesfürchtig und augenscheinlich glücklich. Sie glauben auch - so mein Eindruck - daran, dass ihnen eigentlich nichts passieren kann.

Wie ich darauf komme? Ich bin gestern mit der Besten Frau der Welt in einem der zahlreichen Gärten gewesen, dem Palheiro Gardens.  Der grenzt direkt an "unseren" Golfplatz. Von dort kann man direkt mit dem Bus der Linie 33 - bitte unbedingt merken - runter nach Funchal fahren. Das hat eigentlich weniger mit einer Busfahrt als eher mit einer Achterbahnfahrt zu tun. Warum, der Bus fährt gefühlte 100 Kurven im recht rasanten Tempo auf zumeist engen Straßen in gut 15 Minuten von 500 Meter Höhe auf Meeresniveau hinab. Eine Achterbahnfahrt für 1,95 Euro, für die man einiges an Gottvertrauen braucht.

Ja, und dann fuhren wir weiter zum „Cabo Girão“. Das ist nicht ein Aussichtspunkt, es ist der Aussichtspunkt Madeiras, Portugals  und mit 580 Meter Höhe der Aussichtspunkt, der sich auf dem höchsten Vorgebirge Europas befindet. Auch das ist kein Punkt für ängstliche Gemüter, denn der der "Cabo Girão" ist eine Aussichtsplattform mit Glasboden. Man sieht also von dort nicht nur den Atlantik, kleine Fischerdörfer und die Inselhauptstadt Funchal, sondern auch 580 Meter in die Tiefe.

Was in Deutschland wohl undenkbar wäre, hier wie an vielen anderen Aussichtspunkten und Klippen der Insel sind die Geländer maximal 1,50 Meter hoch und nicht einmal ein Schild verbietet, sich in die Tiefe zu stürzen. Selbstmord scheint also keine häufige Todesursache auf Madeira zu sein. Zumindest stürzt man sich vom "Cabo Girão" viel lieber mit dem Gleitschirm oder als Base-Jumper in die Tiefe. Auch dazu braucht es aber wohl einiges an Gottvertrauen. Vielleicht gehen die Flieger ja vorher in die in der Nähe befindliche 1951 errichtete Kapelle „Capela de Nossa Senhora de Fátima“, eine der wichtigsten Pilgerstätten der Insel.

Ob die  Beste Frau der Welt auch Gottvertrauen braucht?  Beim Fahren mit der Linie 33 schon, beim von mir gemachtem Frühstück sicherlich nicht.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Sonntagsfrühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Martina, Adelgunde

Fotos: genussmaenner.de

 


Veröffentlicht am: 30.01.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.