Startseite  

13.08.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wenn der Lehrer zum Chat-Kumpel wird

ARAG Experten über die sensible Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern



Mal eben Arbeitsbögen in die WhatsApp-Gruppe stellen, Hausaufgaben über Facebook einreichen oder den Unterrichtsausfall per Sprachnachricht in die Runde schicken: Immer häufiger werden soziale Netzwerke wie Facebook, WhatsApp und Co. von Lehrern und Schülern auch für die schulische Kommunikation oder als Arbeits- und Recherchemittel eingesetzt.


Laut einer Facebook-Umfrage nutzt bereits jeder dritte Lehrer soziale Medien im beruflichen Kontext. Eine bundeseinheitliche, rechtliche Regelung über die Nutzung von sozialen Medien an Schulen gibt es nicht. Ganz unproblematisch ist sie aber dennoch nicht. Welche Gefahren lauern, erläutern die ARAG Experten.

Die rechtliche Lage

Ob und wie über soziale Medien zwischen Lehrern und Schülern kommuniziert werden darf, ist in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt. Während es Lehrern beispielsweise in Nordrhein-Westfalen nicht ausdrücklich untersagt ist, mit Schülern über Plattformen und Messenger zu kommunizieren und Lehrer auch in Bayern lediglich zu amtsangemessenem Verhalten aufgefordert werden, beurteilt die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in ihrem Jahresbericht 2020 etwa die Nutzung von WhatsApp zwischen Lehrern und Schülern als rechtswidrig. Auch in Rheinland-Pfalz wird der Kontakt über Messenger-Dienste wie WhatsApp und Facebook vom Landesbeauftragten für Datenschutz untersagt.

Die ARAG Experten weisen allerdings darauf hin, dass Lehrer – unabhängig welchen  Handlungsspielraum sie in der digitalen Kommunikation haben – aus dienstrechtlichen Bestimmungen einer erhöhten Sorgfaltspflicht unterliegen. Sind soziale Medien im schulischen Kontext erlaubt, gilt es, verantwortungsvoll und sensibel damit umzugehen.

Vorgaben der Anbieter

Auch wenn die meisten Jugendlichen bereits vor dem erlaubten Mindestalter in sozialen Netzwerken unterwegs sind, weisen die ARAG Experten darauf hin, dass WhatsApp, Facebook und Co. erst ab 16 Jahren genutzt werden dürfen – auch wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Anbieter andere Altersbegrenzungen vorsehen. Sind die Kinder jünger, müssen sie eine Einwilligung der Eltern haben. So zumindest die Theorie, denn viele Nutzer sind deutlich jünger.

Zudem geben die AGB von WhatsApp beispielsweise vor, dass nur private Chats erlaubt sind. Die Verbreitung von Inhalten mit Schulbezug, wie etwa das Besprechen von Hausaufgaben oder das Verschicken von Unterrichtsmaterialien per Chat, ist also ausgeschlossen. Doch auch diese Regelung ist eher graue Theorie. Bei Facebook hingegen gibt es keinerlei Vorgaben zur Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern.

Privatsphäre und Urheberrecht achten


Im analogen Leben unterhalten sich Schüler untereinander meist ungenierter als in Anwesenheit von Lehrern. Das ist in der digitalen Kommunikation nicht anders. Im geschützten Raum von Privatchats oder Freizeit- oder Sportgruppen werden spontan und oft unreflektiert Inhalte ausgetauscht, die eindeutig privater Natur sind. Dabei gehören z. B. alterstypische Redewendungen, Abkürzungen oder die Verwendung von Symbolen zu den besonderen Spielregeln in den sozialen Medien dazu. Die Anwesenheit eines Lehrers in einer Gruppe stellt alles auf den Kopf. Die ARAG Experten warnen daher vor dem Spagat zwischen Vertrautheit und professioneller Distanz, zwischen freundschaftlicher Nähe, die in Messengern suggeriert wird und der Autorität des Lehrers, die gewahrt werden sollte.

Eine weitere Hürde könnte nach Ansicht der ARAG Experten die Weitergabe von Unterrichtsmaterialien sein. Hier lauern urheberrechtliche Probleme, da Plattformen wie z. B. Facebook Inhalte weiterverwenden dürfen.

Voraussetzung für den Gruppenchat


Sollten sich Lehrer und Schüler darauf einigen, über soziale Medien zu kommunizieren, müssen klare Regeln aufgestellt und einige Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst muss sichergestellt sein, dass alle Schüler per WhatsApp, Facebook und Co. erreicht werden können. Es darf kein Schüler indirekt gezwungen werden, sich einen Account zuzulegen bzw. eine App herunterzuladen. Darüber hinaus muss jedem Schüler ein entsprechendes Gerät zur Verfügung stehen. Zudem raten die ARAG Experten dringend, Eltern über die geplante Klassengruppe zu informieren und um ihr Einverständnis zu bitten.

Neben einer klaren Sprachregelung, bei der herabsetzende oder beleidigende Äußerungen, aber auch Statusmeldungen oder persönliche Inhalte selbstverständlich tabu sind, raten die ARAG Experten zu einer zeitlichen Eingrenzung von notwendigen Chats, damit Schüler nicht das Gefühl haben, ständig erreichbar sein zu müssen. Das persönliche Gespräch und die schulische Beratung dürfen durch einen Gruppenchat keinesfalls ersetzt werden.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 22.02.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.