Startseite  
   

16.04.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Trübe Zulassungszahlen

Elektroautos rückläufig, Benziner nehmen Fahrt auf



Passend zum Monat meldet das KBA trübe Zulassungszahlen. Im November registrierte die Flensburger Behörde insgesamt 245.701 neue Pkw und damit 5,7 Prozent weniger als im Vergleichsmonat.


Dabei ging die Anzahl der gewerblichen Neuzulassungen, mit einem Anteil von 64,9 Prozent, um 4,1 Prozent, private Neuzulassungen um 8,6 Prozent zurück. Für die ersten elf Monaten des Jahres fällt die Bilanz mit eine Plus von 11,4 Prozent mehr Pkw zum Vergleichszeitraum des Vorjahres positiver aus.

November-Gewinner unter den deutschen Marken waren BMW mit +15,8 Prozent und einen Anteil von 8,9 Prozent, gefolgt von Mini (+9,1 %/1,6 %) und VW (+1,0 %/19,2 %). Für alle weiteren deutschen Marken wies die Zulassungsstatistik Rückgänge aus, die besonders bei Ford (-37,5 %), Porsche (-17,5 %) und Mercedes (-11,4 %) zweistellig ausfielen. Der größte Anteil an den Neuzulassungen entfiel mit 19,2 Prozent auf Volkswagen.

Die Importmarken führt erneut Skoda mit einem Zulassungsplus von +41,1 Prozent und einem Marktanteil von 6,4 Prozent an. Auch bei Volvo (+22,2 %) und Seat (+21,2 %/) gab es eine positive Entwicklung der Zulassungszahlen. Anders dagegen bei Tesla, die mit -54,5 Prozent eine regelrechten Einbruch erlebten. Zweistellig waren die Rückgänge auch bei Fiat (-37,0 %), Toyota (-30,2 %), Renault (-24,1 %) und Dacia (-22,5 %).

Auch bei den Elektroautos gingen die Zahlen deutlich zurück. Mit 44.942 rein batterieelektrischen Neuwagen kamen 22,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat zur Zulassung. Auch die Plug-in-Hybride büßten mit 18.124 Zulassungen mehr als die Hälfte (-59,3 %) ein. Dagegen nahmen die Benziner wieder Fahrt auf, von denen mit 81.734 Pkw gute 12,5 Prozent mehr als im November des Vorjahres zugelassen wurden, während die Diesel mit 39.470 Neuwagen bei leichten Verlusten (-1,0 %) nahezu konstant blieben. Was sich unterm Strich in gestiegenen CO2-Emissionen niederschlug, die mit durchschnittlich 111,2 g/km im November um 15,1 Prozent gestiegen waren. (aum)

Foto: Auto-Medienportal.Net/KBA

 


Veröffentlicht am: 07.12.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.