Startseite  
   

17.06.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Alles drehte sich um das Rad

… auf der Velo in Berlin



Jedes Jahr gibt es in Berlin ein Wochenende, dass sich die Radfahrer dick im Kalender anstreichen. Das ist die Fahrradmesse Velo, die immer auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof stattfindet.

Nun wird keiner meinen, dass man Rad fahrend statt mit dem Flieger entfernte Ziele erreichen kann, doch Berlin und Fahrrad – das passt immer mehr.

Wenn man sich auf der Messe umsah, dann gibt es zwei Trends. Der eine ist das absolut abgespeckte Rad, sozusagen der rollende Minimalismus. Diese Räder haben aber auf der Straße nichts zu suchen.

Der andere Trend ist auch nicht neu, aber er boomt: Das sind die Lastenräder. Gefühlt die Hälfte der Außenflächen waren diesem Thema gewidmet. Ich hatte den Eindruck, dass es mehr Räder zum Transport von Kindern gibt, als Kinder. So ganz verstehe ich nicht, warum die Hersteller auf ihren Rädern so viele wie möglich Kinder unterbringen wollen, hatte doch 2022 statistisch jede Frau nur 1,46 Kinder.

Doch es gab auch viele Lücken im Angebot. Sogenannte Seniorenräder – das sind Dreiräder mit häufig großem Einkaufkorb und immer häufiger mit Motor ausgestattet - suchte ich ebenso fast vergeblich, wie die Lastenräder, mit denen man große Lasten transportieren kann. Entsprechende Anbieter glänzten durch Abwesenheit, wenn es sie überhaupt noch gibt.

Und noch eines ist auffällig, aber nicht richtig verständlich. Eines der ganz wenigen Dreiräder, die sehr gut auch für Senioren geeignet sind, war ein verkleidetes und sehr stylisches Dreirad. Dafür muss man allerdings die schon fast irre Summe von über 14.000 Euro hinblättern – für ein Fahrrad. Dagegen präsentierte Opel ein kleines und ebenfalls stylisches E-Auto – also nichts mit treten – für zwei Personen. Schön, viel mehr als ein kleiner Einkauf hat in dem Vehikel nicht Platz, aber dafür kostet die Premiumversion auch „nur“ 9.000 Euro. Klar kann man den Preisunterschied damit erklären, dass die Räder von einem Start-up, das Miniauto von einem riesigen Autobauer angeboten wird.

Das kleine Unternehmen auch preiswertes und auch noch spaßiges anbieten können, zeigte ein Anbieter von Helmen aus Hamburg. Beim Styling des Helms machte man sich keinen Kopf, denn für den gibt es verschiedenste Überzieher in Hutform – vom Basecap bis zum Sommerhütchen. Wie ich erfuhr, kauften auf der Messe mehr Männer als Frauen diese Helme nebst Überzieher-Hütchen.

Wieso gibt es eigentlich keine Räder mit Frühstücksset? Dann könnten die Beste Frau der Welt  und ich radelnd frühstücken.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben:  Anastasia, Una, Damian

Foto: eigen

 


Veröffentlicht am: 15.04.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.