Startseite  

13.04.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 3. Oktober 2020

was-audio informiert

Für viele Menschen sind Haustiere eine große Freude, aber sie haben gleichzeitig auch ein frustrierendes Alltagsproblem, das sich in Zeiten, in denen wir uns häufiger zu Hause aufhalten, noch weiter verschärft. Tierhaare!

Ingenieure des Technologieunternehmens Dyson, das auch in der Entwicklung und Produktion von Staubsaugern führend ist, haben viel Zeit investiert, um zu verstehen, wie man Tierhaare effektiv beseitigen kann.

„Tierhaar weist viele Ähnlichkeiten zu menschlichem Haar auf“, sagt man bei Dyson. Sie haben eine ähnliche Struktur und auch in Bezug auf den Durchmesser sind sie sich ähnlich. Aber es gibt einige entscheidende Unterschiede, die das Entfernen von Haustierhaaren besonders schwierig machen.“

Menschliches Haar wächst kontinuierlich und wird dabei länger und dicker, Tierhaare hingegen hören auf zu wachsen, sobald sie eine bestimmte Länge erreicht haben, und fallen aus, um durch neues Haar ersetzt zu werden. Dieser Zyklus unterliegt jahreszeitlichen Schwankungen. Zum Beispiel verlieren bestimmte Hunderassen, wie Deutsche Schäferhunde, Collies und Samojeden, im Frühjahr und Herbst mehr Haare, um Platz für ihr Sommer- bzw. Winterfell zu machen. Das erklärt auch, warum man zu bestimmten Jahreszeiten ständig Tierhaare findet.

Im Dyson Labor testen Ingenieure anhand von echtem Staub und Tierhaaren die Saugaufnahme auf verschiedensten Bodenarten aus der ganzen Welt, um die Staubsaugertechnologie zu optimieren. Im Allgemeinen verfangen sich Tierhaare in Teppichoberflächen oder „kleben“ elektrostatisch an einer harten Bodenoberfläche. Um die Tierhaare beim Staubsaugen effektiv zu entfernen, müssen sie vom Boden „abgelöst“ werden. Dies wird durch die „passive“

Luftstrombewegung des Staubsaugers in Kombination mit der „aktiven“ Bewegung der Nylonborsten der Bürstwalze ermöglicht. Bei der Entwicklung der Staubsauger verwendet Dyson für die Tests keine Standardindustriematerialien, sondern echten Staub aus Häusern, weil man weiß, dass sich im Staub häufig organische Stoffe wie Tierhaare und Hautschuppen befinden und dies einen großen Einfluss darauf hat, wie gut das Gerät funktioniert. Dyson Ingenieure gehen über die Anforderungen der Industrienormen hinaus und testen Bodenarten und Schmutz aus der ganzen Welt. Dyson investiert nicht nur in eine internationale Auswahl aus Bodenbelägen, sondern gibt monatlich Tausende von £ für Staub und Schmutz aus der ganzen Welt aus, um die
Bedingungen in echten Häusern besser simulieren zu können.

Den kompletten Beitrag können Sie auch nachhören oder downloaden.

 


Veröffentlicht am: 03.10.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.