Startseite  

18.04.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Auf den Hund gekommen

… sind auch Kriminelle

Dass Menschen mit Hunden viel Geld verdienen, das ist nichts Neues. Dass es dabei nicht immer legal zugeht, ist auch kein Geheimnis. Spätestens seit dem Roman „Der brave Soldat Schwejk“ von Jaroslav Hasek weiß man auch, dass man mit gestohlenen Hunden auskömmlich leben kann.

Und doch, es gibt Dinge, auf die komme ich zumindest nicht sofort. Eines ist, dass Hundezüchter und Tierheime zu den Gewinnern der C-Krise zählen. Viele Menschen scheinen auf den Hund gekommen zu sein, scheinen ihre unselige Situation, ihre Vereinsamung mit einem Vierbeiner begegnen zu wollen. Das führt dazu, dass der Markt für Hunde aller Art und jeden Alters leer gefegt ist, wie man hört.

Was passiert, wenn die Nachfrage größer als das Angebot ist? Richtig, die Preise steigen und das ruft auch Kriminelle auf den Plan. Das wurde jetzt weltweit sichtbar, als man die Hunde von Lady Gaga entführte und dabei auch noch ihren Hundesitter anschoss. Warum man die Sängerin und ihre Hunde, aber viel weniger den Hundesitter bedauert, das versteht wohl nur ein nicht sehr menschenfreundlicher Hundefreund.

Wobei, ob all die neuen Hundebesitzer – von der Besten Frau der Welt und mir gern als Hündler bezeichnet – wirklich Tierfreunde sind, wage ich zu bezweifeln. Ob deren Egoismus überhaupt zulässt daran zu denken, dass man sich ein Tier ins Haus holt, dass viel Zeit für sich beansprucht, dass eben kein Menschenersatz ist. So ein Hund wird mal so um die 15 Jahre alt, macht Arbeit, will beschäftigt und Gassi geführt werden und kostet einiges an Geld.

Ja, dafür gibt ein Hund auch viel. Doch ist das so viel, dass man nach der Rückkehr zum normalen Leben so ein Tier auch noch so viel Aufmerksamkeit widmen kann, dass das dem Hund angemessen ist? Hat man nach Ende von Kurzarbeit, Home Office oder geschlossenem Laden noch täglich zwei, drei Stunden Zeit für Bello und Co.? Kann man mit Hund so reisen, wie man das vor der Pandemie tat? Will man noch einen Hund, wenn das Leben wieder in seinen gewohnten Bahnen läuft?

Ich finde es gut, dass alle, die die Fragen nicht wirklich mit ja beantworten können und Hunde wirklich lieben, die schon jetzt wieder in Hände geben, die meine Fragen bejahen können. Das würde dann auch kriminellen Hundedieben oder Hundezüchter das Leben deutlich erschweren.

Die Beste Frau der Welt und ich werden sicherlich nie zu Hündlern, dazu lieben wir Hunde viel zu sehr – fast so wie unser Frühstück.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Gabriel, Marko, Baldur

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 27.02.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.