Startseite  
   

21.07.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Japanische Grafik heute

... im Museum für Gestaltung Zürich



Japan hat eine reiche gestalterische Tradition. Bis heute begeistert der Inselstaat mit seiner Fülle an eigenständigen und herausragenden Designschaffenden. Mit zahlreichen Originalen und ausserhalb Japans noch nie gezeigten Arbeiten, gibt die Ausstellung Japanische Grafik  heute im Museum für Gestaltung Zürich einen Überblick über das zeitgenössische Schaffen  der japanischen Grafikszene.  

Der heutige Alltag in den japanischen Grossstädten ist von vielen verschiedenen Bildsprachen geprägt. Die Bandbreite zwischen verspielter Popkultur und einem historisch gewachsenen Traditionsbewusstsein könnte grösser nicht sein. Die vermeintlichen Gegensätze existieren mit- und nebeneinander und bilden ein einheitliches visuelles Erlebnis. In diesem Spannungsfeld positionieren sich die im Museum für Gestaltung Zürich gezeigten Arbeiten zeitgenössischer Grafiker:innen, die den öffentlichen Raum und das urbane Erlebnis prägen. Sie greifen teilweise auf Elemente der jahrtausendealten japanischen Kultur zurück, interpretieren diese aber neu. So entsteht ein Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart, der die japanische Grafikszene besonders dynamisch macht.  

Die zeitgenössische japanische Grafikdesignszene im Fokus

Inwiefern spiegelt uns die Praxis der Gestalter:innen die Lebenswelten wider,  in denen sie sich bewegen? Sind individuelle Ausdrucksformen noch möglich, wenn jede:r Grafiker:in weltweit dieselben Programme und Anwendungen verwendet? Die japanische Grafikkultur nimmt eine einzigartige Stellung ein mit der Verwendung der chinesischen Schriftzeichen Kanji sowie den beiden Silbenalphabeten Hiragana und Katakana, die in vertikaler oder horizontaler Schreibrichtung angewendet werden können. Japanische Grafik heute zeigt einen Querschnitt durch die zeitgenössische Designpraxis und gibt Einblick in die vielfältigen Formensprachen, die alle innerhalb des ständigen Austauschs des heutigen Japans und der globalisierten Gesellschaft verortet sind.   

Papierwände und Tatamimatten

Mit Plakaten, Büchern, Verpackungen, Animationen und Videos führt die Ausstellung die Besucherinnen und Besucher, begleitet durch Audioaufnahmen und Jingles aus Tokio im Hintergrund, in den japanischen Alltag im öffentlichen Stadtraum. Gleichzeitig geben grossflächige Papierwände und Papierleuchten der Ausstellung eine zurückhaltende Raumstruktur und laden die Besuchenden ein, sich auf den Tatamimatten niederzulassen und
selbst in die Buch- und Grafikwelt Japans einzutauchen.   

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10–17 Uhr,  Donnerstag 10–20 Uhr

Museum für Gestaltung Zürich
+41 43 446 67 67
welcome@museum-gestaltung.ch
museum-gestaltung.ch

 


Veröffentlicht am: 25.06.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.