Startseite  

11.12.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

9 Dinge, die Sie schon immer über Kaschmir wissen wollten

Eric Bompard klärt auf

Kaschmir: Was macht ihn nur so besonders? Kaschmir ist nicht nur schön, weich, warm, komfortabel und langlebig. Er birgt auch viele Geheimnisse, die sogar so manchen Kaschmir-Liebhaber überraschen werden.

Kaschmir wurde von den Franzosen in Europa eingeführt


Wir können in der Tat einem gewissen Jean-Baptiste Decrétot, einem normannischen Tuchhersteller, dafür danken, dass Kaschmir seit Beginn des 19. Jahrhunderts in großen Mengen nach Europa importiert wird.

Kaschmir, alles begann mit einer Socke...

Das erste Kleidungsstück aus Kaschmir war.... ein Paar Socken. Ein persischer Sufi, so will es die Legende, wollte dem König von Kaschmir eine besondere Freude machen und entwarf dieses kostbare Geschenk. Bereits im 14. Jahrhundert galt Kaschmirwolle als Synonym für Luxus und Eleganz.

Wasser ist der Feind des Kaschmirs - von wegen!

So überraschend es auch klingen mag und entgegen aller Vorurteile, Kaschmir mag Wasser! Aufgrund seines natürlichen Ursprungs braucht er es sogar dringend, und zwar nicht nur, um sauber zu bleiben. Wenn die Faser nass wird, zieht sie sich zusammen, dehnt sich dann beim Trocknen aber wieder aus – und erneuert sich somit gänzlich. Dieser Mechanismus hilft sogar, Pilling zu vermeiden. So bleibt das Kleidungsstück noch länger kuschelig weich. Vor allem, wenn es regelmäßig mit speziellen Produkten gepflegt wird (Pflegeprodukte gibt es hier: Éric Bompard).

4 Ziegen, 1 Pulli

Eine Ziege allein produziert nur etwa 100 Gramm an brauchbarem Kaschmir pro Jahr – das bedeutet man braucht 2 bis 6 Ziegen, um einen Kaschmirpullover herzustellen. Die weltweite Kaschmirproduktion macht allein 0,5% der Wollproduktion aus. Darüber hinaus variiert der Preis von Kaschmir, wie bei allen landwirtschaftlichen Rohstoffen, von Jahr zu Jahr je nach Qualität und Quantität der Ernte, was ihn zu einem so einzigartigen Material macht.

Kaschmir ist feiner als ein Haar - aber viel widerstandsfähiger

Warum ist Kaschmir so unglaublich weich? Das liegt daran, dass seine Fasern sechsmal feiner sind als ein normales Haar. Das Non Plus Ultra sind die längsten Fasern, die 36 bis 40mm lang sind, die dünnsten Fasern, ungefähr 15 Mikrometer dick sowie die hellsten Fasern. Und noch besser ist: die Fasern sind nicht nur dünn, sondern auch extrem widerstandsfähig. Wer sich also gut um sein Kaschmir kümmert, kann sich lange daran erfreuen.   

Kaschmir hat drei Farben

Die ursprünglichen Fasern des Kaschmirs sind grau, braun oder weiß. Eric Bompard arbeitet hauptsächlich mit weißen Fasern, die als qualitativ hochwertiger und dünner gelten. Mit natürlichen Farbstoffen, unbedenklich für die Gesundheit der Träger und die Qualität der Fasern, werden die Materialien dann eingefärbt – die Farbpalette von Eric Bompard umfasst seit seiner Gründung mehr als 1000 Nuancen.

Kaschmir ist angenehm im Frühling.... aber trotzt dem härtesten Winter

Kaschmir ist eine Art textiler Superheld. Gewonnen wird er aus der langen und seidigen Unterwolle, die Ziegen im Winter unter ihrem Deckhaar entwickeln und die im Frühling durch Bürsten der Ziegen gewonnen wird. Je größer die Temperaturschwankungen sind, desto dichter ist das Fell der Capra Arbas, die sich so vor Temperaturen bis zu -40° schützen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Kaschmir dreimal wärmer als Schafwolle ist.

Der Name „Kaschmir“… ist eigentlich falsch

Die Ziegen, aus deren Wolle Kaschmir gewonnen wird, sind im Hochland des Himalayas in Ladakh und Tibet, vor allem in der Inneren Mongolei, beheimatet. Der Begriff „Kaschmir“ kommt von den Webereien, die ursprünglich in dieser Region im Himalaya angesiedelt waren. Der Name der Region ist heute zum allgemeinen Oberbegriff für den Stoff geworden, auch wenn der Kaschmir nicht mehr unbedingt aus dieser Gegend stammt...

Kaschmir auch für die Kleinsten

Worin besteht einer der Hauptunterschiede zwischen Wolle und Kaschmir? Er enthält kein Lanolin, was ihn hypoallergen macht. Nicht kratzend, kann er - mit Freude - auf der Haut getragen werden. Dadurch können auch Babys bedenkenlos in Kaschmir gehüllt werden.

Foto:
Pixabay

 


Veröffentlicht am: 21.11.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

Bonuses ohne Einzahlung von onlinecasinohex.de

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit