Startseite  

19.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Voll auf Linie

Kommentar von Peter Schwerdtmann, Auto-Medienportal.Net

Der Verband der Technischen Vereine in Deutschland (VdTÜV) legte das Positionspapier „Individualverkehr klimaneutral gestalten“.

Eine der gewichtigsten Vereinigungen von Technikern in diesem Land äußert sich – eine der seltenen Chancen, größeres Sachwissen und den Blick über den Tellerrand einzubringen. Viele der TÜV arbeiteten heute global. Umso überraschender das Ergebnis der Studie: eine eindeutig formulierte, kräftige Forderung an die Politik: Weiter so!

Sie fordern das Übliche: mehr Ladestationen, mehr Informationen, mehr Reichweite, mehr Unterstützung und mehr Druck. Was die Technik heute oder morgen schafft, muss eben reichen. Dabei bleibt aus dem Blickwinkel des Positionspapiers für den Individualverkehr nur die Batterie übrig. Grünen Wasserstoff wischen die Experten lässig vom Tisch, die grünen Kraftstoffe aus Wasserstoff gleich mit.

Das Papier sieht es zwar als Zeichen des Fortschritts, wenn heute ein Drittel der Autofahrer sich vorstellen kann, innerhalb der kommenden fünf Jahre ein Elektroauto zu kaufen. Abgesehen von der Frage, wie viele das wohl ernst meinen, ist das ein Killerargument fürs batterieelektrische Auto in seiner Rolle als Klimaretter. Wie lange soll es denn dauern, bis wir auf diese Weise einen messbaren Effekt erzielen oder gar die CO2-Ziele erreichen?

Von so vielen Technikern dürfte man mehr Weitsicht erwarten. Sie kennen doch die Optionen. Allerdings sollte niemand vergessen, dass Techniker und Ingenieure in ihrer Ausbildung einen Maßstab implantiert bekommen, der sich nicht so einfach vergessen lässt: den Wirkungsgrad. Am Wirkungsgrad entscheidet sich alles. Allerdings interessiert es nicht, wieviel Sonne und Wind es braucht, um daraus Wasserstoff oder einen alternativen Kraftstoff oder Strom zu generieren. Sonne und Wind werden uns nicht verlassen, unser Klima aber vielleicht schon. Deswegen hätte es eines anderen Statements bedurft als das: Lieber Mainstream, lieber Koller Trend, wir liegen voll auf Linie.

Foto: Auto-Medienportal.Net

 


Veröffentlicht am: 04.08.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
             
     
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.