Startseite  

23.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die wichtigsten Schnittregeln rund um die Kronenpflege

Expertin Iris Steinweller gibt Tipps



Wie schön ist es, im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse zu sitzen und die Schönheit der Bäume auf dem eigenen Grundstück zu bestaunen. Ob Eiche, Buche, Kastanie, Apfel- oder Birnenbaum - Bäume sind wahre Wunder der Natur und traumhafte Hingucker mit "grüner Seele".

Vor allem, wenn sie eine schöne, wohlgeformte Krone haben, zeigt sich ihr erlesener Charakter. Zugleich ist eine gleichmäßige Krone eine wesentliche Voraussetzung für ein langes und gesundes Baumleben. Iris Steinweller ist Expertin auf dem Gebiet der Baumkronenpflege. Sie liebt die Botanik, die landschaftliche Architektur und sie weiß, wie sich ein kraftvoller, langlebiger und schmucker Baum in Hof oder Garten am besten hält. So gibt sie ihr Know-how gerne an interessierte Gartenbesitzer, Parkanlagenbetreiber und Waldeigentümer weiter.
 
Warum ist das Zurückschneiden der Krone grundsätzlich wichtig?
 
Iris Steinweller vertritt die Ansicht, dass der Baumkronenschnitt nicht nur aus optischen Gründen von Vorteil ist. Sicherlich steht die Attraktivität eines Baumes aus der Sicht anspruchsvoller Hobbygärtner, Botaniker und Profis im Fokus. Darüber hinaus ist der Kronenschnitt von Vorteil, um die Windlast für den jeweiligen Baum zu reduzieren und damit die Gefahr des möglichen Umknickens abzuwenden. Denn je größer die Angriffsfläche einer stürmischen Böe bietet, desto intensiver können die Kräfte sowohl auf den Stamm, als auch auf die Astanläufe wirken. Insgesamt kann die Minimierung des Volumens einer Baumkrone dazu beitragen, die Lebensdauer zu verlängern und ihm die erforderliche Bruch- und Standsicherheit zu verleihen.

Die 3 wichtigsten Schnittregeln rund um die Baumkronenpflege von Iris Steinweller

1) Was wirklich weg muss

Expertin Iris Steinweller rät in erster Linie dazu, tote, kranke, gebrochene oder beschädigte Äste und Zweige zu entfernen. Auch Äste, die sich kreuzen oder gar aneinander reiben oder stoßen, müssen der Säge zum Opfer fallen. Denn davon wird der Baum letztlich dauerhaft profitieren. Wenngleich die Entfernung von Zweigen und Ästen oft mühevoll ist, können solche Schnittmaßnahmen möglichen Fehlentwicklungen in der Baumkrone entgegen wirken. Auch die Bildung feiner oder schwacher Äste kann auf diese Weise vermieden werden.

2) Keine Wuchsveränderungen vornehmen

Überall dort, wo sich im Bereich der Krone schwache oder feine Äste zeigen, ist es wichtig, diese zu entfernen. Auch die Triebe, welche nahezu senkrecht in die Höhe wachsen, dürfen beseitigt werden. Wichtig ist jedoch, vor dem Schneiden genauer hinzuschauen und zu überprüfen, dass der Wuchs des Baumes, der so genannte Habitus, nicht in irgendeiner Form verändert oder beeinträchtigt wird. Äste, die weit herausragen oder Zweige, die herab hängen, können - je nachdem, wo der betreffende Baum seinen Standort hat - Passanten behindern oder den fließenden Straßenverkehr stören. Um die gesetzlichen Vorgaben zu beachten, müssen Baumkronen über Bürgersteigen und Straßen regelmäßig in Form gebracht werden.

3) Abfälle sorgfältig beseitigen

Getreu dem Motto: "Wo gehobelt wird, fallen Späne", ist es auch beim Rückschnitt von Baumkronen wichtig, darauf zu achten, dass die entsprechenden Abfälle adäquat entsorgt werden. Auf dem Boden liegende Äste und Zweige können für Kleinkinder, Senioren und Menschen mit Behinderungen erhebliche Probleme darstellen. Darüber hinaus sollten auch Grünabfälle, die sich in Fallrohren und Dachrinnen verfangen, als Risiko betrachtet werden. Schon mit einem einfachen Hilfsmittel kann es laut Iris Steinweller gelingen, schwerwiegenden Beschädigungen vorzubeugen. Der SMILTER Laubschutz trägt dazu bei, dass sich bei Regen mögliche vorhandene Zweige, Äste und Blätter wie von allein aus dem Fallrohr oder der Regenrinne spülen.

Fazit

Iris Steinweller ist nicht nur eine erfahrene Spezialistin für den Rückschnitt bzw. das dekorative Beschneiden von Baumkronen, sondern sie kennt sich auch in Sachen Grünabfall-Entsorgung bestens aus. Regenrinnen, Fallrohre und Co. können nach einem Grünschnitt von Bäumen bzw. Baumkronen zu einer Art Staudamm werden, der in Haus, Hof und Garten erhebliche Schäden verursachen kann. Mit dem geeigneten Rüstzeug sowie mit dem Smilter Laubschutz gehen Hobbygärtner, Botaniker und Eigenheimbesitzer immer auf Nummer sicher.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 26.08.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.