Startseite  

28.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der Wildtier-Knigge

Die ARAG Experten über das richtige Verhalten bei einer Wildtierbegegnung

Spazierengehen gehört nicht erst seit der Pandemie zu den Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen: 2020 gaben laut Statista 18,7 Mio. Menschen an, mehrmals wöchentlichen spazieren zu gehen.

Zu einer wohl eher unliebsamen Überraschung beim Spaziergang gehört das Aufeinandertreffen mit einem Wolf. Rund 128 Rudel gibt es zurzeit in Deutschland. Und obwohl sie für den Menschen grundsätzlich keine Gefahr darstellen, verbreiten die wilden Vierbeiner Furcht unter den Menschen. Die ARAG Experten geben im Folgenden Tipps, wie man sich verhalten sollte, wenn man auf einen Wolf oder andere Wildtiere trifft.

Kategorie Wildtier

Dazu gehören kleinere Tiere wie beispielsweise Rehe, Füchse, Waschbären, Vögel, Marder oder Hasen. Aber auch größere Tiere wie z. B. Wildschweine, Hirsche oder Wölfe. Allgemein lässt sich sagen, dass alle Tiere, die in der freien Wildbahn ohne Besitzer leben, Wildtiere sind. Dabei sind die meisten eher scheu und laufen weg, sobald sich ein Mensch nähert.

Allgemeine Regeln im Wald

Ja, es gibt tatsächlich einen Paragraphen, der den Zugang zum Wald regelt: Laut Paragraf 14 des Bundeswaldgesetzes (BWaldG) hat jeder das Recht, sich im Wald zu erholen. Doch dabei muss er bestimmte Beschränkungen beachten, um den geschützten Lebensraum der Tiere nicht zu stören. Natürlich sollte kein Müll liegengelassen werden. Der verschmutzt nicht nur die Natur, sondern könnte auch von Tieren gefressen werden. Bei einem Hundespaziergang raten die ARAG Experten, den Vierbeiner anzuleinen, damit er Wildtieren nicht nachjagt. Um die Ruhezone der Tiere nicht zu stören, sollten Spaziergänger nicht abseits der Wege wandern. Und so wild-romantisch es auch sein kann, nach Einbruch der Dunkelheit im Wald herumzustromern: Nachtaktive Tiere, die auf der Suche nach Nahrung sind, können dadurch verschreckt werden.

Wald ist kein Streichelzoo

Die ARAG Experten raten, bei einer Begegnung mit tierischen Waldbewohnern nicht in Panik zu geraten und ruhig stehenzubleiben, bis die meist scheuen Vierbeiner von alleine weglaufen. Egal wie zutraulich die Tiere sind: Streicheln ist allein aus Ansteckungsgründen tabu, weil sie Überträger für Krankheiten sein können. Darüber hinaus ist es auch für die Tiere gefährlich: Nehmen die Jungtiere durch die Streicheleinheiten den menschlichen Geruch an, werden sie unter Umständen nicht mehr von ihrer Mutter akzeptiert.

Verhalten bei einer Wolfsbegegnung

Wölfe sind neugierige, aber auch sehr vorsichtige Tiere. Ihr ausgeprägtes Misstrauen gegenüber potenziellen Feinden und Gefahren gehört zu ihren Überlebensstrategien. Daher kommt es, obwohl ihre Population wächst, eher selten zu einer direkten Begegnung zwischen Wolf und Mensch. Meist bemerken Wölfe Menschen frühzeitig und gehen ihnen aus dem Weg. Dabei passen sie sich normalerweise an die Aktivität der Menschen an und frequentieren die Bereiche ihres Streifgebietes, in denen tagsüber viele Menschen anzutreffen sind, überwiegend in der Nacht. Ohnehin gehört der Mensch nicht zum Beuteschema eines Wolfes. Zudem weisen die ARAG Experten darauf hin, dass Deutschland seit 2008 tollwutfrei ist, also auch diesbezüglich keine Gefahr besteht. Wer einem Wolf begegnet, kann ihn durch lautes Klatschen oder Rufen einschüchtern, sodass er flieht. Nur bei jüngeren Wölfen muss Lärm nicht unbedingt funktionieren. Sie sind extrem neugierig und ergreifen vielleicht nicht sofort die Flucht. Aber auch hier gilt: ruhig bleiben!

Verhalten bei einer Wildschweinbegegnung

Wildschweine legen ein vorsichtiges Verhalten an den Tag und sind eher friedlich. Da sie einen ausgeprägten Geruchssinn haben, riechen sie Menschen bereits aus großer Entfernung und gehen ihnen in der Regel aus dem Weg. Sollte es doch zu einer Begegnung kommen, warnen die ARAG Experten vor hektischen Bewegungen. Stattdessen sollten sich Spaziergänger langsam zurückziehen.

Handelt es sich um eine Wildschweinmutter, gilt besondere Vorsicht. Vor allem, wenn man zwischen die Bache und ihre Frischlinge gerät, muss man mit einem Angriff des Tieres rechnen. In diesem Fall hilft nur ein beherzter Sprung auf einen Baum oder ein anderes höheres Hindernis, da Wildschweine zwar extrem schnell laufen, aber nicht klettern können.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 08.09.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.