Startseite  

30.11.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Online-Plattformen konkurrieren zunehmend mit traditionellen Banken

... als bevorzugtes Geldanlage-Instrument für jüngere Generationen*



Eine neue Generation von Privatanleger*innen in Deutschland wendet sich zunehmend von traditionellen Finanzinstituten ab und nutzt stattdessen Online-Plattformen und Apps für die Verwaltung ihrer Anlagen.


Laut dem aktuellen „Retail-Investor-Report" der sozialen Investmentplattform eToro nutzen 49 Prozent der Befragten in Deutschland Online-Investmentplattformen und -Apps, um ihre Anlagen zu verwalten, verglichen mit 44 Prozent im vierten Quartal 2021.

In der Umfrage gaben 64 Prozent der 18- bis 34-Jährigen und 53 Prozent der 35- bis 44-Jährigen an, über eine Online-Plattform zu investieren. Die Mehrheit der 45- bis 54-Jährigen (67 Prozent) nutzt jedoch nach wie vor ihre Bank, um Geld anzulegen.

Nur fünf Prozent der Befragten vertrauen ihr Geld einem Robo-Advisor an und 21 Prozent nutzen einen unabhängigen Finanzberater.

"In den vergangenen zwei Jahren konnten wir einen signifikanten Paradigmenwechsel in der Vermögensverwaltung feststellen. Die Customer Journey bei der Geldanlage bewegt sich weg von der Institution und hin zum Individuum", sagt Dennis Austinat, Head of DACH bei eToro.

Der „Retail-Investor-Report“ von eToro ist eine repräsentative, globale Umfrage unter 8.500 Privatanleger*innen in 12 Ländern. Sie beschäftigt sich mit für Investitionsentscheidungen relevanten Themen.

"Ein Börsen-Crash und die daraus resultierende Hyperinflation und Wirtschaftskrise während der Weimarer Republik in den 1920er-Jahren gilt als einer der Schlüsselfaktoren, die zum Zweiten Weltkrieg führten. Dementsprechend gibt es einen historischen Präzedenzfall für viele ältere Deutsche, sowohl bei Investitionen im Allgemeinen als auch bei Investitionen in neue Arten von Vermögenswerten im Besonderen vorsichtig zu sein. Diese risikoaverse Haltung wird durch das allgemein niedrige Niveau der finanziellen Bildung in der Bevölkerung noch verstärkt“, so Austinat weiter.

Ein Blick auf die Daten aus dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten zeigt, dass die Mehrheit der Befragten in beiden Ländern (51 Prozent) es vorzieht, über Online-Plattformen zu investieren. Nur 44 Prozent der Brit*innen und 34 Prozent der Amerikaner*innen verwalten ihre Investitionen über ihre Bank.

"Aktuell erleben wir die umfassendste Diskussion in der Geschichte der Menschheit über den Wert von Geld. Bitcoin steht im Mittelpunkt dieser Debatte, da die Anleger*innen zunehmend die Rolle und den Wert von Papiergeld in Frage stellen. Gleichzeitig lässt sich auch ein Bewusstseinswandel feststellen, der durch die Möglichkeit von provisionsfreiem Aktienhandel ausgelöst wurde: Eine ganze Generation hat erkannt, dass sie mithilfe neuer Technologien ein Konto für 200 US-Dollar eröffnen und in ihre Lieblingsaktien investieren kann", fügt Austinat hinzu.

Robo-Advisor entstanden in den frühen 2010er-Jahren als neue Möglichkeit für Privatanleger*innen, ihre Investitionen und Aktienauswahl automatisiert Lösung für die Aktienauswahl zu verwalten. Allerdings nutzen nur fünf Prozent der Befragten in Deutschland einen Robo-Advisor – sie ziehen es offensichtlich vor, mehr Kontrolle über ihre Investitionen und finanzielle Gesamtsituation zu behalten. Die Zahl der Anleger*innen, die Robo-Advisor nutzen, ist in ganz Europa (drei Prozent in Italien, Dänemark und der Tschechischen Republik, vier Prozent im Vereinigten Königreich, Frankreich und Rumänien, sechs Prozent in Spanien und den Niederlanden, sieben Prozent in Polen) und in den Vereinigten Staaten (fünf Prozent) durchweg niedrig.

"Wir stehen momentan am Anfang eines Generationswechsels in Sachen Vermögen. Etablierte Finanzinstitute weltweit erkennen zunehmend die Bedürfnisse und Anforderungen dieses neuen Anlegertyps – von ESG-bewussten Anlagephilosophien bis hin zur Nutzung von Kryptowährungen, um den Trend zum universellen Grundeinkommen voranzutreiben. Die neue Anlegergeneration verfügt über einen unbegrenzten und ungefilterten Zugang zu Informationen und ist verantwortungsbewusster und aktiver, wenn es um Investitionen geht", sagt Austinat.

*Mehrfachnennungen möglich

 


Veröffentlicht am: 06.06.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.