Startseite  
   

17.06.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die erbitterte Schlacht um den Ursula Andress Bond Bikini

... des BikiniARTmuseums



Der neue Eigentümer ist noch unbekannt. Der berühmte Bikini, getragen von Ursula Andress im ersten Bond-Klassiker „007 jagt Dr. No“ (1962), war der Star der Auktion „Hollywood Swinging“ von „Heritage Auctions“ in Dallas, die über 400 Hollywood-Raritäten am Samstagabend versteigerten. Der Bikini wurde seinen Erwartungen vollauf gerecht und erzielte in einer spektakulären Bieterschlacht 240.000 Dollar.


Das BikiniARTmuseum kämpfte um das außergewöhnliche Stück und lag insgesamt fünf Mal vorne. Das gesamte Team fieberte und stöhnte zugeschaltet mit. Doch bei 230.000 Dollar war die selbstgesteckte Obergrenze erreicht. 2001 wechselte der Bikini zum letzten Mal auf einer Auktion von „Christie`s“ in London den Besitzer. Robert Earl (Planet Hollywood, FC Everton) kaufte ihn damals für rund 60.000 Dollar von Ursula Andress. Nun hat er einen Gewinn von 400% gemacht. Ghislaine Rayer aus Paris, Kuratorin und internationale Bademodenexpertin, kommentierte hierzu: „Bademoderaritäten sind heutzutage ein gefragtes Invest.“

Und so fühlen sich die Macher des einzigen Museums der Weltgeschichte der Badebekleidung schon auch ein wenig als Sieger. Alexander Ruscheinsky, der Eigentümer, äußerte sich nach der Auktion: „Der Bond-Bikini wäre eine tolle Ergänzung unserer Sammlung gewesen. Neben dem „Goldenen Réard“, dem historisch wertvollsten Bikini der Welt, hätten wir nun auch gerne den Berühmtesten gehabt. Unsere Hollywoodvitrine ist mit Originalen von Marilyn Monroe, Elizabeth Taylor und Amy Winehouse hervorragend bestückt. Auf der anderen Seite entfaltete die berühmte Filmszene eine ungeheuerliche Wirkung.“

Bikini wird zum Inbegriff der selbstbestimmten Frau

Als die charismatische Ursula Andress mit atemberaubender Natürlichkeit, ein Liedchen trällernd, aber ein Messer in der Hand haltend, im elfenbeinfarbenen Bikini dem Meer entstieg, war das weltweite Publikum geradezu hypnotisiert. So viel geballtes Sex-Appeal gab es zu Beginn der 1960er-Jahre auf der Leinwand kaum. Der jahrzehntelang umstrittene Bikini war auf einmal salonfähig. Und die Frauen erkannten die Sprengkraft. In den 1960er-Jahren drängten die Frauen durch die Emanzipationsbewegung nach mehr Freiheit und Selbstbestimmung über den eigenen Körper, der Bikini wurde zu dem Symbol und Inbegriff der modernen, selbstbewussten Frau, die mit ihrem Körper und ihrer Sexualität im Reinen ist.

Bademoderaritäten sind heute ein interessantes Invest

Ghislaine Rayer, Buchautorin und Kuratorin, ist die internationale Expertin für Bademode, Lingerie und historische Korsette: „Bademode wurde über Jahrhunderte tabuisiert. Die Gesellschaft wollte den weiblichen Körper immer vor der Öffentlichkeit verstecken. Das BikiniARTmuseum hat hier Pionierarbeit geleistet und dieser so wichtigen Modelinie ein Gedächtnis, ein Zuhause gegeben. Die nun weltweite Beachtung und die einzelnen geschichtlichen und gesellschaftlichen Raritäten sind auch hier von unschätzbarem Wert. Mich hat der erzielte Preis von 240.000 Dollar, inklusive Provisionen und Nebenkosten ja sogar 300.000 Dollar, überhaupt nicht überrascht.“

Foto: BikiniARTmuseum /  Direktor (v.l.n.r.), Medienchef und Eigentümer angespannt in der Liveauktion

 


Veröffentlicht am: 19.12.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.