Startseite  

30.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Im Sog der überzogenen Abgasregulierung

Kommentar von Peter Schwerdtmann, Auto-Medienportal.Net

Conti-Chef Elmar Degenhart (Foto) hat gerade die Existenz von 30.000 Arbeitsplätzen ins Wanken gebracht. Er steht deswegen gewaltig unter Druck – von außen, aus dem Unternehmen und von innen.

Niemand möchte jetzt in seiner Haut stecken. Bei diesen Entscheidungen tröstet das dicke Gehalt nicht, sondern nur die Überzeugung, alles gerettet zu haben, was überlebensfähig ist. Zur Situationsbewältigung zählt aber auch die Analyse der Gründe. Und über die sprach er jetzt, ohne die sonst für Zulieferer typische Zurückhaltung.

Tier 1, die Zulieferer der ersten Reihe, haben es immer schwer, andere Positionen zu beziehen als ihre Abnehmer in der Automobilindustrie. Die Devise lautet: Seid gut, lasst dem Kunden den Vortritt und schweigt! Diese goldene Regel hat Degenhart jetzt in einem Gespräch mit Journalisten mutig gebrochen, vielleicht auch brechen müssen, weil die Hersteller bei Degenharts Thema verblüffend schweigsam sind.

Der Conti-Chef sieht einen wesentlichen Grund für die Probleme der Branche in der überhasteten und verfehlten Abgasregulierung seit dem Dieselskandal. Er spielt den Ball also ins Feld der Politik und weist darauf hin, dass die EU schon die nächsten Schritte plant. Die „Hannoversche Allgemeine zitiert ihn mit der Aussage: „Das läuft darauf hinaus, dass 2030 mehr als die Hälfte der Neuwagen in Europa eine Batterie haben muss, als reines Elektroauto oder Plug-in-Hybrid.“ Degenhard – Chef eines der größten Lieferanten für Elektro-Auto-Komponenten – hält diese Technologie für überschätzt. Die Industrie werde hier in eine Technologie hineingetrieben, sagt der Conti-Chef und weist darauf hin, dass so für lange Zeit kein Geld zu verdienen sei. Nach Degenhardts Überzeugung steht deswegen in Deutschland nicht nur die Zukunft der Automobilindustrie auf dem Spiel.

Wer dieses Aufbäumen eines Managers als billiges, durchschaubares Manöver versteht, übersieht die branchenübliche Zurückhaltung. Vor dieser Kulisse gewinnen die Sätze an Dramatik. Wir sollten ein feines Ohr für solche Untertöne entwickeln, wenn wir nicht eines Tages der deutschen Automobilindustrie, später der deutschen Wirtschaft trauend hinterherschauen wollen. Zunächst wird es dabei nur um das eigene Auto gehen, dann aber um Arbeit und Wohlstand.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Continental

 


Veröffentlicht am: 03.10.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.