Startseite  
   

31.01.2023

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Einmal Tierhalter, immer Tierhalter

Forsa-Umfrage zu Hund und Katze



Eine Forsa-Umfrage unter Hunde- und Katzenhaltern im Auftrag der Uelzener Versicherung, dem Spezialversicherer für Tiere, hat ergeben: Fast 90 Prozent der Befragten ziehen es in Betracht, nach dem Tod des geliebten Tieres einen neuen Vierbeiner bei sich aufzunehmen. Rund die Hälfte der Befragten ist bei diesem Thema sehr entschlossen und würde sich auf jeden Fall für einen neuen Hund oder eine neue Katze entscheiden.


Stirbt ein geliebtes Tier, stellt sich jedem Hunde- und Katzenfreund die Frage: Soll ein anderer Vierbeiner diesen Platz einnehmen? Natürlich kann ein neues Tier das Verstorbene nicht einfach ersetzen. Schließlich hat jeder Hund und jede Katze eine ganz eigene, individuelle Persönlichkeit. Jedoch ist für immerhin 89 Prozent der befragten Hunde- und Katzenhalter das Zusammenleben mit einem Tier so wichtig, dass sie nach dem Tod eines tierischen Mitbewohners die Anschaffung eines neuen Hundes bzw. einer neuen Katze in Betracht ziehen. Rund die Hälfte der Befragten (48 %) würde auf „jeden Fall“ ein neues Tier bei sich aufnehmen, 41 Prozent der befragten Tierhalter geben an, dass sie dies „vielleicht“ tun würden.

Hundebesitzer würden sich überdurchschnittlich häufig „auf jeden Fall“ einen neuen Hund als tierischen Begleiter zulegen, nämlich 55 Prozent der Befragten. „Zwischen Menschen und Hunden kann eine besonders innige Bindung entstehen“, sagt Ann-Kathrin Rohmann, Pressesprecherin der Uelzener Versicherung. „Schließlich gehört das Tier zur Familie, freut sich, wenn der Mensch nach Hause kommt und ist bei allen möglichen Aktivitäten des Alltags dabei. Nicht von ungefähr wird der Hund auch als der beste Freund des Menschen bezeichnet. Zudem haben Studien gezeigt, dass Menschen und Hunde recht ähnlich fühlen.“

Nur 10 Prozent der Befragten würden sich dagegen keinen neuen Hund bzw. keine neue Katze zulegen – vor allem 60- bis 69-Jährige können sich nicht vorstellen, einen neuen tierischen Mitbewohner bei sich aufzunehmen. Zwar tut gerade älteren Menschen der Kontakt mit Tieren gut. Jedoch entscheiden sich viele Senioren nicht aus mangelnder Tierliebe, sondern aus Verantwortungsbewusstsein gegen ein Tier, da sie nicht wissen, ob sie ihm in fortschreitendem Alter noch in ausreichendem Maße gerecht werden können. Das belegen unterschiedliche Studien.

Quelle/Foto:
© Uelzener

 


Veröffentlicht am: 09.04.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2023 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.