Startseite  

24.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesunde Gartenarbeit

Entspannung und Sport zu Hause

Passionierte Gärtner schwören schon lange darauf: Die Arbeit mit Blumen und Pflanzen ist für sie Sportprogramm, Meditation und Achtsamkeitsübung in einem.

Aber kann man Gartenarbeit wirklich mit Sport vergleichen? Macht sie tatsächlich glücklicher und ausgeglichener? Von den Experten der Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ gibt es dazu ein klares Ja! Und man kann es sogar wissenschaftlich belegen.

Sportwissenschaftler gehen davon aus, dass wir heute im normalen Alltag nur rund 20 bis 30 Minuten körperlich aktiv sind und maximal 30 bis 40 Prozent unserer Muskeln benutzen. Die Gartenarbeit ist dazu ein wunderbarer Ausgleich. Bei den verschiedenen Tätigkeiten ist der ganze Körper im Einsatz: vom Unkrautjäten über das Rasenmähen – am besten natürlich mit einem nicht motorisierten Handmäher – bis zum Graben und Umpflanzen.

Ähnlich wie im Fitnessstudio werden Muskeln in immer neuen Bewegungsabläufen eingesetzt, die sonst zu kurz kommen. Zudem entspricht die Gartenarbeit einem leichten Kardiotraining: Die andauernde Anstrengung stärkt den Blutkreislauf und das Herz. Und wie bei jeder Form der Bewegung – vor allem wenn sie draußen stattfindet – wird zudem auch das Immunsystem angeregt. Natürlich kann das Gärtnern kein gleichwertiger Ersatz für ein ausgewogenes, individuell zusammengestelltes Fitnessprogramm sein. Aber man bleibt auf jeden Fall in Bewegung, tut etwas für die Gesundheit und hat Spaß dabei.

Wenn am Ende im Garten oder auf dem Balkon alles grünt und blüht, ist das die schönste Belohnung – mit einem Zusatznutzen: Studien zeigen, dass die Farben, Gerüche und Geräusche der Natur der Seele guttun. Sie können dazu beitragen, Stresshormone abzubauen, den Blutdruck zu senken und sogar Schmerzen zu lindern. Und dabei haben wir die einfachste Wirkung des Gärtners noch gar nicht erwähnt: Allein das Umhergehen und der Aufenthalt an der frischen Luft erhöht schon die Durchblutung im Gehirn um rund 20 Prozent. Wir können frei durchatmen und Sauerstoff tanken. Das verbessert die Konzentrationsfähigkeit und ist auch für die Menschen wichtig, die viel im Homeoffice arbeiten.

Statt Besuch im Fitnessstudio heißt es nun also: Ran an die Pflanzkästen, jetzt das Beet für den kommenden Sommer umgraben oder dem Rasen eine Frühlingskur verpassen. Oder als kurzer Sprint einfach nur ein paar bunte Frühlingsblumen einsetzen und den Balkon umgestalten.

Viele Ideen und Tipps dazu haben die Gärtner und Profifloristen der Initiative online zusammengefasst.

Quelle/Foto: Blumen – 1000 gute Gründe

 


Veröffentlicht am: 12.04.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.