Startseite  

09.12.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesund und geschmackvoll durch den Winter

Diese Kräuter sind die Superfoods der kalten Jahreszeit

In der kalten und grauen Jahreszeit sollte es unserer Gesundheit zuliebe unbedingt bunt werden auf den Tellern. So landen nicht nur sehr viele verschiedene Lebensmittel, sondern auch die unterschiedlichsten Nährstoffe – Vitamine, Mineralien und Spurenelemente – auf dem Tisch.

Eine Zutat, der oft nicht viel Bedeutung beigemessen wird, die aber eine große Wirkung hat, sind Kräuter und Blattgemüse. Sie geben Mahlzeiten das gewisse Extra und intensivieren, balancieren oder verändern den Geschmack eines Gerichts komplett. Vor allem sind die kleinen grünen Pflanzen aber wahre Superfoods in Sachen Nährstoffe.

Das Tolle: Mittlerweile gibt es das ganze Jahr über nachhaltige, lokal angebaute und frische Sorten in unseren Supermärkten – Vertical Farming wie es Infarm betreibt, macht es möglich. Dabei werden die Pflanzen vor Ort im Supermarkt in Pflanzschränken unter optimalen Bedingungen gezogen und geerntet.

Einer, der sich mit Kräutern und Blattgemüse besonders gut auskennt, ist Ido Golan, Infarm-Experte für Pflanzenvielfalt und -anbau. Er weiß, mit welchen Nährstoff-Boostern in Sachen Kräuter und Blattgemüse wir in diesem Winter etwas für unsere Gesundheit tun können und gleichzeitig für Farbe und Abwechslung auf unseren Tellern sorgen.

Hier sind Idos Top 5 Kräuter und Blattgemüse für den Winter 2020/2021

Thymian


Das sagt der Experte: Thymian ist super gesund, da es reich an Eisen, Kalzium, Vitamin C und Magnesium ist. Es wirkt zudem antibakteriell und entzündungshemmend. Übrigens: Da Infarm-Thymian jung geerntet wird, kann die komplette Pflanze genutzt werden - holzige Stängel gibt es hier nicht.
Schon gewusst? Thymian zusammen mit glatter Petersilie und Lorbeerblättern zu einem klassischen "Bouquet Garni", also einem Kräutersträußchen bündeln, das jeder Suppe, Brühe oder Kasserolle hinzugefügt werden kann. Das gibt dem Gericht zusätzliche Geschmackstiefe.
Wer etwas frischen Thymian auf gebackenen Camembert streut, zaubert im Handumdrehen eine köstliche Vorspeise mit extra geschmackvollem Kräuterelement.

Salbei

Das sagt der Experte: Salbei ist gerade jetzt im Winter ein Kraut, das viel bietet. Es ist reich an Vitamin K und Vitamin B6, das wichtig für viele Stoffwechselvorgänge ist, sowie Magnesium. Es wirkt außerdem antimikrobiell.
Schon gewusst? Seit Generationen ist Salbei als essentielles Heilkraut bekannt. Den warmen und moschusartigen Geschmack des Salbeis verrät auch schon sein blumiger Duft. Erkältungsbeschwerden können mit dem Gurgeln von frischem Salbeitee gelindert werden. Außerdem hilft der beruhigende Salbeitee bei Verdauungsbeschwerden. Das intensive Aroma ist in Gerichten besonders präsent. Für eine tolle italienische Pasta einfach eine Prise frischen Salbei mit nativem Olivenöl und Knoblauch andünsten.

Roter Grünkohl

Das sagt der Experte:
Während viele den grünen Grünkohl bereits für sich entdeckt haben, ist der rote Grünkohl fast noch ein Geheimtipp. Dabei steht er dem grünen Verwandten an wertvollen Nährstoffen in nichts nach. Er enthält viel Vitamin B9, Vitamin C, Vitamin K, und auch das Spurenelement Mangan.
Schon gewusst? Die auffallend violett gestreiften Blätter des sogenannten Scarlet Kale ähneln geschmacklich Umami, gepaart mit einem Hauch von Nüssen und pfeffrigem Senf. Scarlet Kale kann sehr flexibel eingesetzt werden, sei es als gewisses Extra roh in einem gemischten, grünen Salat oder schnell gebraten als köstlich knusprige Grünkohlchips.

Bordeaux-Basilikum

Das sagt der Experte:
Wer schon das italienische Basilikum liebt, sollte unbedingt einmal das rote Bordeaux-Basilikum probieren. Nicht nur wegen seines pfeffrig-minzigen Geschmacks, sondern auch wegen seiner Inhaltsstoffe: Es enthält viel Eisen, Vitamin A, Kalium und Magnesium.
Schon gewusst? Bordeaux-Basilikum kann hervorragend als Tee verwendet werden, der auch noch ein echter Hingucker ist: Durch die rötlichen-violetten Blätter färbt sich das Wasser in einem blauen Farbton. Erfahrene Barkeeper nutzen das Bordeaux-Basilikum auch gerne für einen blauen Extrakt, den sie für ihre Cocktail-Kreationen nutzen. Im Salat oder an italienischen Gerichten kann man es zudem mit anderen Basilikumsorten, zum Beispiel mit Zitronenbasilikum, mischen. Funktioniert auch gut in Kombination mit Minze.

Microgreens - junge, essbare Keimpflanzen

Das sagt der Experte: Microgreens, zum Beispiel Rotes Radieschen oder Grüne Erbse, sind die neuen Stars unter den Superfoods, da sie alle guten Nährstoffe der ausgewachsenen Pflanzen in höchst konzentrierter Form aufweisen. Das Rote Radieschen etwa ist reich an Vitaminen E, A, C, B6 und K. Es enthält Antioxidantien, Ballaststoffe, Zink und Magnesium. Grüne Erbse verfügt über viel Eisen, Ballaststoffe, Kalzium und Vitamin A.
Schon gewusst? Microgreens lassen sich zu vielen Gerichten als Topping dazu geben, zum Beispiel gedämpft oder gekocht, aber auch roh direkt vor dem Servieren. Außerdem machen sie sich gut in Salaten oder auf einem Sandwich.

Das Lieblingsrezept des Infarm-Kräuterexperten Ido Golan: “Ein schnell zubereiteter scharfer Dip, auch lecker als Brotaufstrich: Dafür einfach Bergkoriander, etwas Petersilie, Chili, Knoblauch sehr klein hacken oder in der Küchenmaschine zerkleinern, mit Olivenöl vermengen und nur mit Salz und Pfeffer würzen. Ich füge auch oft ein anderes frisches Kraut hinzu, das gerade bei mir in der Küche steht. So erhält der Dip jedes Mal einen neuen Kick.”

So bleiben die Kräuter zu Hause lange frisch

Der Vorteil der Infarm-Kräuter liegt darin, dass die Pflanzen besonders frisch und geschmacksintensiv im Einkaufskorb landen, da sie anders als herkömmlich gezogene Kräuter noch lebendig und mit Wurzeln verkauft werden. Zudem bietet das Infarm-Sortiment viele exotische Kräutersorten, die neue Geschmacksrichtungen in die heimische Küche bringen.

Um die Frische der Kräuter auch zu Hause zu bewahren, sollten KundInnen nach dem Einkauf einfach die Verpackung entfernen und die Pflanzen mit ihren Wurzeln in ein Glas geben, das ca. 2 cm hoch mit Wasser gefüllt ist. Die Pflanzen fühlen sich am wohlsten bei Zimmertemperatur und Licht. Die meisten Kräuter und Blattgemüse von Infarm können mit ihrem Stängel verwendet und gegessen werden, da die Pflanzen jung und zart sind.

Eine Übersicht aller bei Infarm erhältlichen Produkte gibt es hier, saisonale Rezeptideen hier.

Copyright: Infarm

 


Veröffentlicht am: 14.12.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.