Startseite  

28.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Niederländische Wintertraditionen

Ein niederländischer Klassiker: der Hutspot


Ausgerechnet der spanischen Besatzungsstreitmacht unter Philipp II (1527-1598) haben die Niederländer einen kulinarischen Winterklassiker zu verdanken: den Hutspot oder Hutsepot, auf gut Deutsch: Eintopf.

Im Oktober 1574 hatte das spanische Heer die holländische Stadt Leiden schon monatelang belagert und ausgehungert. Schließlich stachen die Niederländer die Deiche an der Maas-Mündung in Rotterdam durch, wodurch weite Teile der Provinz geflutet wurden. Durch einen Sturm wurde das Wasser bis nach Leiden getrieben, so dass die spanischen Truppen am 3. Oktober 1574 flüchten und die Belagerung aufgeben mussten.

Der Überlieferung zufolge blieb dabei ein noch gefüllter Kessel im Lager der Spanier zurück, an dem sich die ausgehungerten Leidener gütlich taten. In dem Kessel befand sich ein klassisches Reste-Essen, die Spanier hatten alles hineingekippt, was sie noch hatten: Möhren, Pastinaken, Zwiebeln, Kartoffeln und Fleisch. Sicher keine Delikatesse, aber da die Leidener zuletzt sogar Katzen gegessen hatten, mundete es ihnen hervorragend. Und in Erinnerung an das Ende der Belagerung kochten sie es fortan häufig nach. Mit der Zeit bürgerte sich der Name Hutspot ein. Auch wenn es schon zuvor Eintopfgerichte in den Niederlanden gegeben hatte, so waren es ohne Zweifel die Spanier, die die Kartoffel ins Land brachten und damit den Siegeszug des Hutspot einleiteten.

Der Hutspot ist dabei die klassische Variante des Stamppot, was von stampen = stampfen kommt. Er wird auch heute noch aus frischem Gemüse wie Möhren, Zwiebeln und Kartoffeln zubereitet, das nach dem Garen zu püreehafter Konsistenz zerstampft wird. Um den Geschmack abzurunden, wird der Hutspot oft mit warmen Speck, geräucherter Wurst oder Mettwurst serviert. Eine beliebte Variation ist auch die Zubereitung mit Grünkohl oder Sauerkraut. Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts wurde der Hutspot traditionell in den Erntemonaten gekocht, wenn die Bauern lange Stunden auf dem Feld arbeiteten und sich besonders stärken mussten.

Im Goldenen Zeitalter der Niederlande im 17. Jahrhundert eroberte sich der Hutspot sogar einen Platz in der Literatur. So schrieb 1632 der niederländische Dichter und Politiker Jacob Cats (1577-1660):

Obschon ich voraussah das Vergehen
Ließt du den Hutspot offen stehen.
All mein Reden unnütz war,
Denn nun ist das Unheil da:
Die besten Stücke fehlen.

 


Veröffentlicht am: 14.12.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.